Hochmoderne Heizungslösung zum Weltklimagipfel in Bonn

Helot für COP23 In diesem Jahr findet die 23. Weltklimakonferenz vom 6. – 17. November in Bonn unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi statt. Deutschland ist technischer Gastgeber. Gerade, wenn es wie hier in allererster Linie um den Schutz des Klimas geht, richtet sich die Aufmerksamkeit sowohl der Öffentlichkeit als auch der durchführenden Verantwortlichen ganz besonders darauf, dass in allen Gewerken maximal klimaneutrale Lösungen zum Einsatz kommen.

Für die Beheizung der temporären Räumlichkeiten in den zwei Hauptzonen des Gipfels – „BonnZone“ und „BulaZone“ fiel die Wahl der federführenden Hamburger Agentur für Live-Kommunikation auf den Kölner Spezialisten für Temporärklima, die Helot GmbH.

Seit Anfang August sind die Klimaexperten nun permanent vor Ort und bringen in enger Zusammenarbeit mit den Teams benachbarter Gewerke wie Zeltbauer und Stromlieferanten das Heizsystem ein.

Besondere Berücksichtigung galt dabei den strengen Auflagen im Rahmen des Hochwasserschutzkonzeptes, die unter anderem einen vollständigen Rückbau umweltgefährdender Anlagen innerhalb 48h fordern. Hoch sinnvoll, denn schließlich findet ein Teil der COP 23 in der Bonner Rheinaue statt.

Zum Einsatz kam vor diesem Hintergrund ein Hybridsystem aus Warmluft, Warmwasser, und Elektroheizsystemen von 18-300 kW. So können insgesamt satte 23 Megawatt Heizleistung produziert werden.

Wieviel Volumen da in Bewegung ist, lässt sich an der Logistik gut einsehen: Um alle Komponenten an Ort und Stelle zu bringen, waren etwa 50 Sattelzüge mit Material unterwegs.

Die Bauzeit im Projekt COP 23 wird schließlich bei gut drei Monaten liegen, und innerhalb dieses Zeitraums arbeitet das Team in planmäßig rollierender Besetzung insgesamt rund 900 Manntage.

Damit in wirklich jeder Phase, vor allem natürlich zum Klimagipfel selbst, dann auch alles rund läuft und ggf. schnell auf neue Anforderungen etc. reagiert werden kann, steht das Team von Helot 24/7 vor Ort bereit. Hier finden Sie einen Artikel in der Rheinischen Post
Artikel in der Rheinischen Post
Über den Einsatz der Firma Helot GmbH am Weltklimagipfel

Neubau der Zentrale der HELOT GmbH in Dormagen

HELOT GmbH

Gegründet 1949 von Hellmuth Otremba (Helot). Grundlage war das beschleunigte Austrocknen von Wohnungsbauten in der Nachkriegszeit mit Koksöfen.
Von da an entwickelte sich HELOT bis heute zu einem modernen Dienstleister mit den Geschäftsbereichen

  • Vermietung von mobilen Heizungs- und Klimaanlagen

  • Vermietung von mobilen Stromerzeugern

  • Vermietung von mobilen Trocknungsgeräten

  • Sanierung von Brand- und Wasserschäden

Nach der Gründung 1949 ist das Unternehmen in Etappen gewachsen:

  • 1949 Gründung Köln

  • 1990 Gründung HELOT Chemnitz

  • 1998 Gründung HELOT Berlin

  • 2008 Gründung HELOT München

Heute ist die HELOT GmbH ein Full-Service-Dienstleister mit 100 Mitarbeitern und einem internationalen Geschäftsfeld. Um der Zukunft und dem geplanten Wachstum gerecht zu werden, wird die neue Zentrale in Dormagen-Hackenbroich erstellt. Die HELOT GmbH bedankt sich an dieser Stelle bei der Stadt Dormagen für die sehr gute Unterstützung bei der Planung der neuen Zentrale.