• HELOT Trocknung - Beispielaufbau
  • Trocknung von Wasserschäden in der Toskana Therme
  • Helot Wasserschaden Sanierung und Trocknung Seniorenpark Carpe Diem

URSACHEN FINDEN, SCHWACHSTELLEN ORTEN

Zur Ortung von Leckagen werden verschiedene Verfahren angewendet, wie z.B. das akustische Verfahren, Formiergas mit Gasdetektor, Endoskopie, Rohrkamera, Thermografie, Widerstands- und dielektrisches Messverfahren. Um auch in schwer zugänglichen Bereichen das oder die Lecks zuverlässig zu orten, setzen wir modernste Infrarotthermographie ein. Auf der Basis dieser sehr aussagekräftigen Messungen

kann unsere Trocknungstechnik optimaler und kostengünstiger eingesetzt werden. Außerdem wird eine schnellere und exaktere Feststellung der Ursachen von Feuchtigkeitsschäden und andere negative Erscheinungen am Bauwerk ermöglicht, die sich über eine unterschiedliche Wärmeabstrahlung von Teilen des Baukörpers nachweisen lassen.

VERFAHRENSTECHNIKEN

Viele Wege führen ins Trockene, denn es stehen eine ganze Reihe von Techniken und Verfahren zur Verfügung. Ob eine Einzelmaßnahme ausreicht oder mehrere Verfahren kombiniert werden – wir beraten Sie umfassend.

Hier einige Verfahren zur Wandtrocknung im Überblick:

  • Wandtrocknung mit Kondensations- oder Adsorptionsgeräten trockene Raumluft oder trockene Luft unter Luftkissen.
  • mit Ventilatoren / Umluftgebläsen Anregen der Verdunstung an der Bauteiloberfläche durch Luftbewegung.
  • mit Infarot-Heizplatten geräuschlos mit Wärme.
  • mit Kombi-Geräten bestehend aus einer Adsorptionseinheit und einem Seitenkanalverdichter es wird über ein Mikrosystem Ø 16 mm trockene Luft direkt in das Mauerwerk eingeflutet und zusätzlich über die Bauteiloberfläche mit einem Luftkissen getrocknet. 

BODENDÄMMSCHICHTTROCKNUNG

  • Thermografie zur Ortung von Fußbodenheizungen
  • Falls erfordert sind wir überwiegend in der Lage, Fliesen ohne Beschädigung zu entfernen. Alternativ bieten wir das CeraVogue-Einlegerverfahren an, wobei die Bohrlöcher mit Keramikeinlegern verschlossen werden.
  • der Einsatz von Filterelementen HEPA Klasse H13/DIN EN 1822-1 ist Standard:
    • im Unter-(mit Hepa) oder Überdruckverfahren durch Bohrungen Ø 50 mm im Estrich.
    • alternativ kann die Trocknung durch Seitendüsen über die Estrichrandstreifen, ohne Beschädigung der Bodenbeläge (z. B. Laminat, Parkett, Sichtestrich usw.) erfolgen.
    • sind weder Bohrungen noch Seitendüsen im Bereich des Bodens möglich, bieten wir die Möglichkeit an, von Unten durch Kernbohrungen in der Decke zu trocknen. 

ESTRICHTROCKNUNG

  • mit Kondensationsgeräten trockene Raumluft steigert die Verdunstung.
  • mit Ventilatoren / Umluftgebläsen Verdunstung an der Bauteiloberfläche wird durch Luftbewegung angeregt.
  • mit Heizgebläsen 

ENTKEIMUNG

  • Luftreinigung bei z. B. Schimmelsporen- oder Staubbelastung mit einer Absaugeinheit
  • Geruchsneutralisation durch Ionisation
  • Geruchneutralisation , Entkeimung und Abtöten von Schimmelsporen durch Fogging
  • Desinfektion von Bodendämmschichten 

Helot Geräte

  • Hochdruckgebläse HD-FÜ Hochdruckgebläse
  • AK 02 Trocknungsgerät
  • HEL 28 Elektroheizgebläse
  • H 3000 Be- und Entlüftung
  • AK 05 Trocknungsgerät


  • GERÄTE-HELOTGesamtkatalog